Oktober 2021Frist für E-AU verlängert

Statt Januar sollen Vertragsärzte nun erst ab Oktober 2021 die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung anwenden müssen. Doch ob der Aufschub wirklich kommt, hängt von den Kassen ab.

Statt Januar sollen Vertragsärzte nun erst ab Oktober 2021 die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung anwenden müssen. Doch ob der Aufschub wirklich kommt, hängt von den Kassen ab.
Die Papier-AU an die Kassen gehört ab Oktober 2021 der Vergangenheit an.© mpix-foto - stock.adobe.com

Berlin. Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) gewährt den Vertragsärzten einen Aufschub von einem dreiviertel Jahr, um die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (E-AU) umzusetzen. Das geht aus einer Mitteilung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) am Donnerstagabend (30.7.) hervor.

Mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) sowie dem 3. Bürokratieentlastungsgesetz wurde das Verfahren der Bescheinigung von Arbeitsunfähigkeit dahingehend geändert, dass ab dem 1. Januar 2021 Vertragsärzte AU-Daten unmittelbar elektronisch an die zuständige Krankenkasse versenden müssen. Mit vorauseilendem Gehorsam hatte der KBV-Vorstand diese gesetzliche Auflage praktisch 1:1 durch eine Änderung der Anlagen 2, 2a und 2b im Bundesmantelvertrag Ärzte (BMV-Ä) umgesetzt.

TI-Anschluss ist eine Voraussetzung

Damit wäre bereits ab dem Jahreswechsel die Pflicht, die Kasse über die AU elektronisch zu informieren, vom Versicherten auf den Vertragsarzt übergegangen und der bisherige Versand des Papierdurchschlags durch die Versicherten entfallen. Praxen, die zu diesem Zeitpunkt noch nicht an die Telematikinfrastruktur (TI) angeschlossen sind, könnten praktisch keine AU mehr ausstellen. Nach jüngsten Schätzungen der KBV gilt dies für etwa ein Drittel der Praxen.

Aber auch bereits an die TI angebundene Praxen kämen in Bedrängnis, da für die sichere Übermittlung der Anschluss an einen Dienst für Kommunikation im Medizinwesen (KIM) notwendig ist. Dieser steht bisher noch nicht flächendeckend zur Verfügung. Erste Tests laufen und das KBV-Angebot soll noch im Sommer starten, hieß es Anfang Juli. Doch eine Flächendeckung sei bis Ende 2020 nicht zu erreichen, sagte die KBV.

GKV-Spitzenverband hat es in der Hand

Auf Drängen der Länder-KVen wurde die KBV deshalb beim BMG vorstellig und konnte eine Übergangsregelung bis zum 30. September 2021 erreichen. Demnach müssen Vertragsärzte jetzt erst spätestens ab 1. Oktober 2021 die AU-Daten elektronisch an die Kassen übermitteln. Vorausgesetzt, der GKV-Spitzenverband stimmt dieser Regelung zu.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben