Deutscher Hausärzteverband “FKG darf innovative Versorgung nicht gefährden”

Am 18. Dezember wird der Gesundheitsausschuss das umstrittene Fairer-Kassenwettbewerb-Gesetz (FKG) diskutieren. Hausärzte-Chef Ulrich Weigeldt warnt im Vorfeld vor drastischen Folgen für Hausärzte, sollte der Gesetzentwurf in vorliegender Form beschlossen werden.

Am 18. Dezember wird der Gesundheitsausschuss das umstrittene Fairer-Kassenwettbewerb-Gesetz (FKG) diskutieren. Hausärzte-Chef Ulrich Weigeldt warnt im Vorfeld vor drastischen Folgen für Hausärzte, sollte der Gesetzentwurf in vorliegender Form beschlossen werden.
Ulrich Weigeldt, Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbands. ©

Berlin. Eine Woche vor der Anhörung zum umstrittenen Fairer-Kassenwettbewerb-Gesetz (FKG) warnt der Deutsche Hausärzteverband davor, mit dem in jetziger Form vorliegenden Gesetzentwurf qualitativ hochwertige und innovative Versorgungsstrukturen zu gefährden. „Unter dem Deckmantel der Manipulationsresistenz schießt der Gesetzgeber mit dem vorliegenden Gesetzentwurf weit über das Ziel hinaus“, sagt Ulrich Weigeldt, Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbands. „Damit sorgt er für eine unnötige Verschärfung bei der Ausgestaltung bestehender Versorgungsverträge und beeinträchtigt die Umsetzung innovativer Versorgungsformen.”

Der Verteilungskampf der Kassen untereinander um Zuwendungen aus dem Morbi-RSA dürfe nicht auf dem Rücken der Patienten und Ärzte ausgetragen werden, erinnert Weigeldt.

Gesetz schießt übers Ziel hinaus

Zum Hintergrund: Mit dem FKG, das bereits im Oktober vom Bundeskabinett beschlossen worden war, will der Gesetzgeber Finanzierungsmechanismen innerhalb der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) umstellen und beispielsweise den Morbi-RSA reformieren. Um vermeintliche Manipulationen zu verhindern, sollen in diesem Zuge Diagnosen von der Vergütung ärztlicher Leistungen getrennt werden. “Das grundsätzliche Vorhaben des Gesetzgebers, dem Prinzip „Geld gegen Diagnose“ ein Ende zu setzen, ist ohne Zweifel richtig”, erklärt der Deutsche Hausärzteverband. Mit Inkrafttreten des Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes sei dieses jedoch bereits im Jahr 2017 abschließend geregelt worden. “Vor dem Hintergrund der leidigen Diskussionen um angebliche Manipulationsversuche werden die im Rahmen der TSVG-Gesetzgebung bereits abgelehnten Regelungen jetzt ohne Not wieder aufgenommen.”

Bereits während des Deutschen Hausärztetetags hatten die Delegierten im Herbst einen entsprechenden Antrag gegen die für das FKG geplante Entkopplung der Diagnosen von der Kodierung verabschiedet. Diagnosen, begründeten sie in Berlin, seien Handwerkszeug im hausärztlichen Alltag.

Auch Kassen positionieren sich vor der Anhörung

Auch den gesetzlichen Eingriff zum Unterbinden des Kassenwettbewerbs lehnt der Deutsche Hausärzteverband ab. Genau dieser Wettbewerb fördere nachweislich die Qualität, Effizienz und Wirtschaftlichkeit der Versorgung und gewährleistet passgenaue und auf die Bedürfnisse der Patienten ausgerichtete Versorgungsstrukturen. „Weniger statt mehr Wettbewerb der Kassen untereinander kann vom Gesetzgeber sicherlich nicht gewollt sein. Wir begrüßen es daher außerordentlich, dass nicht nur andere Ärzteverbände diese Sichtweise teilen, sondern sich auch wichtige Krankenkassen – beispielsweise die AOK – vorrangig um eine gute Versorgung ihrer Versicherten bemühen und sich nicht nur um eine weitere Maximierung ihrer Unternehmensgewinne kümmern“, ergänzt Weigeldt.

Die AOK hat im Vorfeld der Anhörung zu einer Pressekonferenz zur FKG-Positionierung eingeladen; ebenso das gegenüberstehende Lager der Betriebs-, Innungs- und Ersatzkrankenkassen, die sich zwei Tage vor der Anhörung äußern wollen. Ihrer Auffassung nach solle am aktuell vorliegenden FKG-Paket nicht mehr gerüttelt werden.

Der Gesetzentwurf des FKG soll am 18. Dezember im Rahmen einer öffentlichen Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestags beraten werden.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben