Migräne und CoDigitale Helfer für Kopfschmerzpatienten

Den oft noch jungen Kopfschmerzpatienten kommen digitale Angebote wie etwa Kopfschmerz-Apps sehr entgegen. Doch welche der zahlreichen digitalen Möglichkeiten sind wirklich empfehlenswert?

Den oft noch jungen Kopfschmerzpatienten kommen digitale Angebote wie etwa Kopfschmerz-Apps sehr entgegen. Doch welche der zahlreichen digitalen Möglichkeiten sind wirklich empfehlenswert?
Welche Apps unterstützen Kopfschmerzpatienten?© lucadp stock.adobe.com

Mannheim. „In der Kopfschmerzmedizin sind die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Digitalisierung besonders gut“, erklärt PD Dr. Ruth Ruscheweyh aus dem Präsidium der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG). Denn die eher jüngeren Patienten setzen sich gerne mit digitalen Angeboten auseinander. Zudem ist ein digitaler Kopfschmerzkalender nicht nur einfacher zu führen, sondern auch leichter auszuwerten.

Ein Kennzeichen einer guten App ist, dass sich ein übersichtlicher Report herunterladen lässt, der eine Zusammenfassung der wesentlichen Daten enthält und verschickt oder ausgedruckt werden kann. Auf diese Weise können sich Ärztinnen und Ärzte mit ihren Patientinnen und Patienten einen Überblick über Schmerztage, Häufigkeit der Schmerzmitteleinnahme, Schmerzstärke sowie Begleitsymptome verschaffen und den Therapieerfolg beurteilen.

Warnung vor zu viel Medikation

Den Patienten in Deutschland kommt zugute, dass sich einige renommierte Institutionen mit den digitalen Möglichkeiten befasst haben und nun vielfältig einsetzbare Apps anbieten. Dazu zählt die aktuell am weitesten verbreitete Migräne-App der Schmerzklinik Kiel, die einen Kopfschmerzkalender mit automatisierter Auswertung umfasst und den Patienten darüber hinaus weitere Informationen bietet.

So beinhaltet die App beispielsweise eine Video-Simulation einer Migräne-Aura. „Für manche Patienten ist es sehr nützlich, dass sie ihren Freunden oder Angehörigen einmal zeigen können, was sie während einer Aura wahrnehmen“, berichtet Kopfschmerzexpertin Ruscheweyh. Zudem warnt die App vor einem Übergebrauch der Medikamente und berechnet den Zeitpunkt, zu dem Betroffene ein Triptan einnehmen sollten.

Triggeranalyse

Daneben ist M-sense eine neuere Migräne-App, die neben einem Kopfschmerzkalender interaktive Anleitungen zu Entspannungsverfahren und zu Ausdauersport bietet. Zusätzlich können die Patienten jeden Tag mögliche Triggerfaktoren wie etwa Stresslevel, Schlafdauer oder Ernährung eingeben. Nach einer gewissen Zeit versucht die App vorherzusagen, welche individuellen Auslöser relevant sein könnten.

Einen anderen Ansatz verfolgt das Kopfschmerzregister der DMKG, das im Juni 2020 startete. Neben einem Kopfschmerzkalender als App, steht hier im Fokus, die Ärzte bei der Behandlung der Kopfschmerzpatienten zu unterstützen. „Das funktioniert, indem die Patienten schon vor ihrer Erst- bzw. Wiedervorstellung wichtige Informationen über ihre Kopfschmerzen in ein webbasiertes Patientenportal eingeben“, erklärt Ruscheweyh.

Der Vorteil: Beim Praxisbesuch finden sich im Arztportal bereits übersichtlich aufbereitete Informationen, sodass Ärzte die dadurch gesparte Zeit für die Beratung nutzen können. Zusätzlich werden die Daten in anonymisierter Form an eine Datenbank geleitet, die für wissenschaftliche Fragen herangezogen werden soll.

Quelle: Pressekonferenz „Migräne per App behandeln? Was die Digitalisierung in der Kopfschmerzmedizin bewirken kann“, anlässlich des Deutschen Schmerzkongresses 2020, Mannheim/online, 21.10.20

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben