Fresenius will ZukäufeKrankenhaussterben soll weitergehen

Ein Großteil der deutschen Krankenhäuser arbeitet unrentabel. Die Lösung für das Problem sieht der Chef des Krankenhausbetreibers Fresenius, Stephan Sturm, in einer weiteren Konzentrationsbewegung. Er begrüßt die jüngste politische Regulierung des Marktes und prognostiziert weiter anhaltende Schließungen.

Ein Großteil der deutschen Krankenhäuser arbeitet unrentabel. Die Lösung für das Problem sieht der Chef des Krankenhausbetreibers Fresenius, Stephan Sturm, in einer weiteren Konzentrationsbewegung. Er begrüßt die jüngste politische Regulierung des Marktes und prognostiziert weiter anhaltende Schließungen.
Fresenius ist der größte Klinikbetreiber in Deutschland© picture alliance/imageBROKER

Düsseldorf. Der Gesundheitskonzern Fresenius will bei einer  weiteren Schrumpfung im deutschen Krankenhausmarkt mitmischen. Es müsse eine „kleinere Zahl größerer Klinikanbieter im deutschen Gesundheitswesen geben“, sagte Konzernchef Stephan Sturm am Mittwochabend in Düsseldorf. Größere Krankenhausverbünde arbeiteten effizienter und lieferten eine bessere Behandlungsqualität als kleine Häuser. Fresenius ist mit den 86 Kliniken seiner Tochter Helios der größte private Krankenhausbetreiber hierzulande.

Willkommene Regulierung

Sturm begrüßte den Vorstoß des Gesetzgebers, wonach sich die deutschen Krankenhäuser künftig durch Mindestfallzahlen etwa für bestimmte Operationen für Kostenerstattungen qualifizieren müssen. „Nur Übung macht den Meister.“ Damit leite die Politik einen weiteren Wandel auf dem deutschen Gesundheitsmarkt ein, den einige Häuser mit zu geringen Behandlungszahlen nicht überleben dürften: „Dies ist der Einstieg in eine größere Krankenhaus-Konsolidierung“, glaubt Sturm.

Weiter auf Wachstumskurs

Wo es Sinn mache und es keine kartellrechtlichen Bedenken gebe, sei Fresenius bereit, Krankenhäuser zu übernehmen. In Bayern und Baden-Württemberg etwa habe Helios noch „ausgesprochen weiße Flecken“. Nach der Übernahme von mehr als 40 ehemaliger Rhön-Kliniken 2013 seien die Wachstumsmöglichkeiten von Helios in Deutschland jedoch weitgehend ausgereizt. Zugleich schloss Sturm nicht aus, dass Fresenius Helios-Kliniken werde abgeben oder gar schließen müssen, wenn sich diese nicht mehr rentabel bewirtschaften ließen. Dies werde aber nur eine „sehr kleine Zahl von Einzelfällen“ betreffen.

Wirtschaftlich angeschlagen

Die finanzielle Lage der rund 1.900 Krankenhäuser hierzulande ist laut der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) prekär. Jede dritte Klinik schreibe laut jüngsten Zahlen für 2017 Verluste, klagt der Verband. Die Aussichten für dieses Jahr schätzten viele Häuser trübe ein. Der Verband sieht die Bundesländer in der Pflicht: Sie zahlten bei weitem nicht so viel, wie für die Modernisierung mit neuen Medizingeräten und die Digitalisierung in Kliniken nötig sei. Über die Hälfte der Investitionen stamme nicht mehr aus öffentlichen Geldern.

Quelle: dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben