Ausgangssperre wegen CoronaMuster-Schreiben für den Weg in die Praxis

In immer mehr Regionen drohen Ausgangssperren. Ist das Homeoffice keine Option, bleiben Hin- und Rückfahrt zur Arbeit jedoch erlaubt - mit einer entsprechenden Bescheinigung des Arbeitgebers. PLUS: Musterformulierung für Hausarztpraxen.

In immer mehr Regionen drohen Ausgangssperren. Ist das Homeoffice keine Option, bleiben Hin- und Rückfahrt zur Arbeit jedoch erlaubt - mit einer entsprechenden Bescheinigung des Arbeitgebers. PLUS: Musterformulierung für Hausarztpraxen.
Schranke zu? In immer mehr Regionen kommt das öffentliche Leben zum Erliegen.© hkmedia - stock.adobe.com

Berlin. Während sich (Teil-)Ausgangssperren in immer mehr Regionen abzeichnen, bilden Hausärzte und ihre Teams dabei eine Ausnahme: Denn sie gehören eindeutig zu den systemrelevanten Berufen, die – in großen Teilen – nicht ins Homeoffice verlagert werden können. Der Hin- und Rückweg in die Praxis ist in diesem Fall ausdrücklich von einer sogenannten Ausgangssperre ausgenommen, sofern eine entsprechende Bescheinigung des Arbeitgebers vorliegt.

Daher tun Praxischefs gut daran, ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein entsprechendes Schriftstück mitzugeben, das bei möglichen Nachfragen der Polizei oder Ordnungsbehörde für Klarheit sorgt. Dies gilt vor allem, sofern weiter Hausbesuche gefahren werden. „Der Hausarzt“ stellt dafür – neben zahlreichen anderen Praxishilfen zum Umgang mit Covid-19 in der Hausarztpraxis – eine entsprechende Muster-Formulierung bereit.

Darüber hinaus können aber auch Hausärzte als Arbeitgeber das Homeoffice als eine Option prüfen. Gerade für Medizinische Fachangestellte (MFA) sei dies gerade in der aktuellen Situation “möglich und sinnvoll”, rät Hausarzt Stefan Spieren. Anrufe, Terminierungen etc. könnten auch außerhalb der Praxisräume erfolgen.

Spaziergänge bleiben erlaubt – allein

Ab Samstag (20. März) hat Bayern als erstes Bundesland eine sogenannte Ausgangssperre verhängt. Demnach dürfen die Bürger die eigene Wohnung nur noch aus triftigen Gründen verlassen, etwa für notwendige Einkäufe, Arztbesuche und – sollte diese nicht ins Homeoffice verlegt werden können – für den Weg zur Arbeit. Auch das Betreuen Hilfsbedürftiger und Verwandter bleibt in der Regel gestattet.

Wichtig: Bewegung an der frischen Luft ist auch bei einer Ausgangssperre erlaubt – allerdings nur alleine oder mit den Personen, mit denen man zusammenlebt.

Hintergrundwissen zu Ausgangssperren

Grundlage für Ausgangssperren, die in der Regel auch von lokalen Behörden wie beispielsweise in Freiburg ausgesprochen werden, ist das Infektionsschutzgesetz. Das Gesetz enthält verschiedene Eingriffsgrundlagen zur Krankheitsverhütung, zur Durchführung von Ermittlungen und zur Krankheitsbekämpfung. In Paragraf 28 des Gesetzes heißt es zur Eindämmung einer Infektion: Die zuständige Behörde kann Personen verpflichten, „den Ort, an dem sie sich befinden, nicht zu verlassen oder von ihr bestimmte Orte nicht zu betreten, bis die notwendigen Schutzmaßnahmen durchgeführt worden sind“. Verstöße können mit Geld- oder sogar Freiheitsstrafen von bis zu zwei Jahren geahndet werden.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben