Omikron-VarianteRuf nach Lockdown wird laut

Angesichts der Omikron-Variante warnt der Corona-Expertenrat der Bundesregierung nicht nur vor einer Überlastung des Gesundheitssystems, sondern der gesamten kritischen Infrastruktur.

Berlin. Das Gremium empfiehlt in seiner ersten Stellungnahme angesichts von drohender Überlastung wichtiger Bereiche des öffentlichen Lebens Kontaktbeschränkungen und eine Ausweitung der Booster-Impfungen. Aus der Ampelkoalition wird unterdessen der Ruf nach einem Lockdown Anfang Januar laut.

Boostern allein reicht nicht

Omikron „infiziert in kürzester Zeit deutlich mehr Menschen und bezieht auch Genesene und Geimpfte stärker in das Infektionsgeschehen ein“, schreiben die Experten. „Dies kann zu einer explosionsartigen Verbreitung führen.“ Das Gremium empfiehlt zwar eine „massive Ausweitung der Booster-Impfungen“, diese könnten die Dynamik allerdings nur verlangsamen. Deswegen seien zusätzlich „gut geplante und gut kommunizierte“ Kontaktreduktionen notwendig. Große Zusammenkünfte müssten verhindert werden, FFP-2-Masken konsequent auch in Innenbereichen getragen werden und mehr Schnelltests während der Feiertage zum Einsatz kommen.

Drohende Überlastung

Setze sich die Ausbreitung mit einer Verdoppelung von zwei bis vier Tagen fort, könnten viele Menschen erkranken oder in Quarantäne kommen. Das hätte eine extreme Belastung des Gesundheitssystems und der gesamten kritischen Infrastruktur zufolge. „Die Krankenhäuser müssen eine hinreichende Vorratshaltung von Material und Medikamenten herstellen“, sagen die Experten. „Sogar wenn sich alle Krankenhäuser ausschließlich auf die Versorgung von Notfällen und dringlichen Eingriffen konzentrieren, wird eine qualitativ angemessene Versorgung aller Erkrankten nicht mehr möglich sein.“ Patientenverlegungen könnten nicht mehr signifikant zu einer regionalen Entlastung beitragen.

Die Grünenfraktion beantragt aufgrund der Lage für den 21. Dezember eine Sondersitzung des Gesundheitsausschusses, kündigt ihr gesundheitspolitischer Sprecher Dr. Janosch Dahmen auf Twitter an. „Angesichts der äußerst hohen Übertragbarkeit von Omikron werden wir um einen Lockdown vermutlich nicht herumkommen.“ red

 

Die Stellungnahme finden Sie hier: https://www.bundesregierung.de/resource/blob/997532/1992410/7d068711b8c1cc02f4664eef56d974e0/2021-12-19-expertenrat-data.pdf?download=1

 

 

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.