"Natürliches" PotenzmittelBehörde warnt vor „Rammbock“

Angepriesen als harmloses Nahrungsergänzungsmittel sollte "Rammbock" müde Männer munter machen. Doch ein beigemischter verschreibungspflichtiger Wirkstoff kann tödliche Folgen haben.

Angepriesen als harmloses Nahrungsergänzungsmittel sollte "Rammbock" müde Männer munter machen. Doch ein beigemischter verschreibungspflichtiger Wirkstoff kann tödliche Folgen haben.
Das Nahrungsergänzungsmittel "Rammbock" kann gesundheitsschädigend sein.© Christin/Fotolia

Ravensburg. Nach dem Fund eines Arzneistoffes in einem als natürlich angepriesenen Potenzmittel ermittelt die Staatsanwaltschaft Ravensburg gegen einen Friedrichshafener Unternehmer. Am Vortag habe es wegen des möglichen Verstosses gegen das Arzneimittelrecht bereits Durchsuchungen in dessen Vertriebsfirma gegeben, teilte die Behörde am Freitag (12.4.) mit. Dabei seien 11.000 Verpackungseinheiten des Produkts „Rammbock“ sichergestellt worden. Das Regierungspräsidium Tübingen hatte zuvor Strafanzeige erstattet.

In den Pillen war die Konzentration des verschreibungspflichtigen Wirkstoffes Sildenafil laut Regierungspräsidium sogar höher als in erhältlichen Medikamenten. Damit sei „Rammbock“ ein Arzneimittel, was für den Kunden weder durch die Vertriebskanäle noch an den Verpackungen kenntlich gemacht worden sei. Präparate mit Sildenafil werden unter anderem zur Behandlung von Erektionsstörungen des Mannes verschrieben, das wohl bekannteste dieser Gruppe ist Viagra.

Auf den illegalen Zusatz in dem Nahrungsergänzungsmittel war die Lebensmittelüberwachung bei einer Stichprobe aufmerksam geworden. Das Regierungspräsidium Tübingen hatte am Donnerstag vor dem im Internet gehandelten Nahrungsergänzungsmittel gewarnt. Die Einnahme des Produkts könne zu erheblichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen, im schlimmsten Fall zum Tode führen. Wie der Sprecher des Regierungspräsidiums weiter mitteilte, kann der Wirkstoff besonders Männern mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen gefährlich werden.

Nahrungsergänzungsmittel müssten weit niedrigeren Anforderungen genügen als verschreibungspflichtige Medikamente, die vor der Zulassung durch das Bundesamt für Arzneimittel vielfältige Untersuchungen durchlaufen müssen.

Nach Angaben des Sprechers kommt es auch international häufiger vor, dass Nahrungsergänzungsmittel auftauchen, die gegen das Arzneimittelrecht verstoßen. „Rammbock“ soll auch in Wettbüros vertrieben worden sein. Dies sei ein bislang unbekannter Vertriebsweg.

Quelle: dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben