Was tun bei Suchterkrankungen?Illegale Suchtmittel

Angst, Traumata, Schmerzen: Patienten greifen aus unterschiedlichsten Gründen zu Suchtmitteln, so auch zu illegalen Drogen. Wie kann der Hausarzt helfen?

Suchterkrankungen sind in der Hausarztpraxis keine Seltenheit. Insbesondere die “gesellschaftlich akzeptierten” Suchtmittel Alkohol und Nikotin spielen eine große Rolle. Hingegen kennen Hausärzte in der Regel nur wenige Patienten, die illegale Suchtmittel konsumieren. Die am häufigsten genutzten Substanzen sind THC-Produkte und Crystal Meth. Meist sind es hier Familienangehörige, die den Arzt um Hilfe bitten.

Betroffene Patientengruppen

Die meisten Betroffenen greifen aufgrund eines traumatischen Erlebnisses zu Drogen. Ein Beispiel: Der Patient hat seine Schwester nach ihrem Suizid leblos aufgefunden und hat immer wieder dieses Bild vor Augen. Solche Patienten wählen oft Suchtstoffe, die dämpfend wirken, etwa Methadon, Heroin oder Alkohol. Patienten mit Angsterkrankungen und Depressionen nutzen hingegen häufig Substanzen wie Buprenorphin oder Crystal Meth, seltener (aufgrund des hohen Preises) Kokain. Der Markt für Suchtstoffe ist gut einsehbar: Patienten können jederzeit über die gewünschte Droge verfügen und sie sogar an die Haustür “liefern” lassen. Zahlreiche Substanzen sind auch “preiswert”, etwa liegen die Tageskosten für Crystal Meth bei etwa zehn Euro.

Andere Patienten rutschen von einer medizinisch indizierten Therapie in die Abhängigkeit. Häufige Substanzen sind Benzodiazepine, die ebenfalls an den Diazepam-Rezeptor bindenden Z-Substanzen sowie unretardiertes und retardiertes Morphin. Hinweise können sein, dass Patienten immer wieder Verschreibungen einfordern und “schleichend” die Verordnungszeit geringer oder die Dosis größer wird.

Ein hausärztlicher Ansatzpunkt liegt darin, bei diesen Patientengruppen empathisch und wertschätzend nachzufragen.

Was kann der Hausarzt tun?

  • Beratung: Empfehlung zur Vorstellung in einer suchtmedizinischen Beratungsstelle
  • Behandlung zur Reduzierung der Entzugserscheinungen bei Abstinenzwunsch: – Doxepin 50 mg 1-1-1 für drei Tage, dann abdosieren – Diazepam (Tropfen oder Tabletten) eindosieren bis Entzugssymptome kontrollierbar, dann innerhalb von ein bis zwei Wochen stufenweise abdosieren (hilfreich ist ein Pflegedienst, der bei der richtigen Umsetzung der Dosierung unterstützt)
  • Verordnung von: – stationärer Entgiftung – ambulanter, teilstationärer oder stationärer Entwöhnung als Medizinische Rehabilitation (Formular: G0100 + G0110 der Deutschen Rentenversicherung) – Ergotherapie (Heilmittelschlüssel PS4 „Psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen“)
  • Überweisung: – zum Facharzt für Psychiatrie oder Arzt mit der Zusatzbezeichnung Suchtmedizinische Grundversorgung – zum psychologischen Psychotherapeuten Koordinierung der Behandlung zwischen vielen Akteuren Einbindung und Nutzen von familiären Ressourcen

Literatur beim Verfasser.

Interessenskonflikte: Der Autor erhält keine Zuwendungen der pharmazeutischen Industrie. Außendienstmitarbeiter werden in der Hausarztpraxis nicht empfangen. Mitglied bei mezis e.V., Ständige Leitlinienkommission der DEGAM.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.