STIKOGrippeimpfung trotz Corona nur für Risikogruppen

Viele blicken einem möglichen Zusammentreffen der saisonalen Grippewelle mit der anhaltenden SARS-CoV-2-Pandemie im Herbst mit Sorgen entgegen. Die STIKO adressiert diese Sorge nun - mit einem klaren Appell, die Grippeimpfung nicht auszuweiten.

Viele blicken einem möglichen Zusammentreffen der saisonalen Grippewelle mit der anhaltenden SARS-CoV-2-Pandemie im Herbst mit Sorgen entgegen. Die STIKO adressiert diese Sorge nun - mit einem klaren Appell, die Grippeimpfung nicht auszuweiten.
Influenza-Impfstoff: Die STIKO plädiert dafür, ihn weiter vor allem bei Risikogruppen anzuwenden.© Sherry Young - stock.adobe.com

Berlin. Trotz der Corona-Pandemie spricht sich die Ständige Impfkommission (STIKO) weiterhin für Grippeimpfungen vor allem für Risikogruppen aus. Der Fokus in der Grippesaison 2020/21 solle “klar auf Risikogruppen für schwere Krankheitsverläufe liegen”, schreibt das Gremium am Robert Koch-Institut (RKI) in einer am 30. Juli veröffentlichten Stellungnahme (Epid Bull 2020; 32/33: 28–30). Als Beispiele werden Senioren und chronisch Kranke genannt. Eine Ausweitung der Empfehlung „könnte sich derzeit sogar als kontraproduktiv erweisen“, heißt es.

Hintergrund sind Befürchtungen eines möglichen Zusammentreffens der saisonalen Grippewelle mit der anhaltenden Corona-Pandemie. Die Bundesregierung will daher sogar erstmals eine Grippe-Impfstoffreserve anlegen, wie der Deutsche Bundestag Mitte Mai beschlossen hatte.

Warnung vor drohender Unterversorgung

Die STIKO stellt sich mit ihrer jüngsten Einschätzung jedoch gegen Vorschläge, die Impfempfehlung auf die gesamte Bevölkerung auszuweiten. Zum Schutz der Menschen und zur Entlastung der Gesundheitssysteme sei der größte Effekt zu erreichen, wenn die Impfquoten vor allem in den Risikogruppen “erheblich gesteigert” würden, betont die Kommission. Möglichst geimpft werden sollten laut dem Papier auch Ärzte, Pflegekräfte, Schwangere und Bewohnern von Alten- und Pflegeheimen.

“Durch eine Ausweitung der Impfempfehlung auf die gesamte Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland könnte es zu einer Unterversorgung der Risikogruppen kommen”, heißt es darüber hinaus. Laut STIKO wären „allein für die vollständige Umsetzung“ der bestehenden Impfempfehlungen etwa 40 Millionen Dosen Influenzaimpfstoff notwendig. Nach Aussagen von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erwarten die zuständigen Behörden für die kommende Grippesaison 2020/21 rund 25 Millionen freigegebene Impfdosen; davon sollen 4,65 Millionen Impfdosen in der nationalen Reserve vorgehalten werden.

Kontaktbeschränkungen auch gegen Grippe

Weiter hieß es, gleichzeitige Infektionen mit Corona und Grippe seien zwar beschrieben. Diese deuteten bislang aber nicht auf schwerere Verläufe für Covid-19 in Nicht-Risikogruppen hin. Schutzeffekte für die Gemeinschaft durch Impfung dieser Gruppen würden “aufgrund von kontaktreduzierenden Maßnahmen im Rahmen der Covid-19-Bekämpfung von begrenzter Wirkung” sein. So sei nach den Kontaktbeschränkungen im März die Zahl der Grippefälle sehr deutlich und abrupt gesunken.

Bislang wird der Influenza-Schutz empfohlen für Personen ab 60, Schwangere, Menschen mit Vorerkrankungen und deren Angehörige im Haushalt, Heimbewohner, sowie exponierten Personen, etwa Gesundheitsberufe. Daran orientiert sich auch die Schutzimpfungsrichtlinie des Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA).

Mit Material von dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben